Amnesty International Bezirk Würzburg

Impressum | Login

Bezirk Würzburg

StartseiteBriefmarathon2014

Amnesty International Briefmarathon 2014

18.12.2014

Briefmarathon 2014

DEIN BRIEF KANN LEBEN RETTEN!

Unter diesem Motto findet alljährlich im Dezember zum Tag der Menschenrechte, 10.12., weltweit der sogenannte Briefmarathon der Menschenrechtsorganisation Amnesty International statt. Millionen Menschen fordern mit ihren Briefen Regierungen auf, gewaltlose politische Gefangene freizulassen und Unrecht zu beenden.

Der Briefmarathon ist die größte Amnesty-Aktion weltweit, um Regierungen Druck zu machen: Einen einzelnen Brief können die Behörden ungelesen in den Papierkorb werfen, aber Tausende von Schreiben, die auf die Einhaltung der Menschenrechte pochen, lassen sich nicht ignorieren! So kamen von den zwölf Fällen, die 2013 im Mittelpunkt der Aktion standen, vier frei. Zudem zeigen die Briefe den Betroffenen und ihren Familien, dass sie nicht allein sind. "Eure Briefe sind eine Quelle der Kraft", schrieb Miriam Lopez aus Mexiko.

Beteiligung in Marktheidenfeld

Die Marktheidenfelder Gruppe von Amnesty International beteiligt sich an der Aktion und bittet vor allem um Unterstützung für zwei Gefangene, die im Mittelpunkt des diesjährigen Briefmarathon stehen:

In Saudi-Arabien verbüßt Herr Raif Badawi derzeit eine zehnjährige Haftstrafe, weil er eine Online-Plattform zum Meinungsaustausch über politische und soziale Themen gegründet hatte. Er wurde außerdem zu 1000 Peitschenhieben und einer Geldstrafe von umgerechnet 195.000 Euro verurteilt. Amnesty International betrachtet ihn als gewaltlosen politischen Gefangenen, weil er friedlich von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht hat und fordert seine Freilassung.

Herr Moses Akatugba aus Nigeria wurde 2005 als 16-jähriger festgenommen und sieben Jahre später zum Tode verurteilt und das nur, weil er angeblich Handys gestohlen hat. Er wurde massiv gefoltert und zu einem falschen "Geständnis" gezwungen. Amnesty International fordert eine Aufhebung der Todesstrafe und die Untersuchung der Foltervorwürfe.

18.12. ab 18 Uhr, beim Gruppentreffen, VHS (Altes Rathaus) Marktheidenfeld, Raum 1.5 EG

12.12. 14.00-17.00 Uhr Marktplatz, Marktheidenfeld

Beteiligung in Bad Mergentheim

08.12. Mittelstandszentrum

06.12. Stadtbücherei Bad Mergentheim

05.12., 9:00 Uhr in der Buchhandlung und Moritz